Meerschweinchen in Not
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Galerie Impressum Zur Startseite

Meerschweinchen in Not » Über Meerschweinchen » Artikel » Erste Hilfe » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Erste Hilfe
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Petra_L. Petra_L. ist weiblich
schweinelos


images/avatars/avatar-457.jpg

Dabei seit: 12.05.2003
Beiträge: 2.211
Herkunft: globaler Bürger

Erste Hilfe Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Erste Hilfe

Erste Hilfe kann grundsätzlich NICHT den Tierarztbesuch ersetzen.

Darmkrankheiten

Leichte Blähungen:
Bei Blähungen außer Heu und Wasser dem Tier sämtliches Futter entziehen.
Man kann statt Wasser versuchen Kamillentee, Fencheltee oder Kümmeltee zu verabreichen.
Als Notfallmedikament sollte man Sab simplex (1-2ml stündlich, aus der Apotheke) oder Lefax-Tbl. verabreichen. Leichte Blähungen sollten innerhalb 24-48 Stunden verschwunden sein, ansonsten muss der TA nachhelfen. Er wird ein krampflösendes Mittel geben und eventuell die Gase ableiten.

Ohne Behandlung kann es sein, dass der Darm oder Magen dermaßen aufbläht, dass er im Bauch zuviel Platz einnimmt und damit die Lunge und das Herz verdrängt. Dies führt zu Atemnot und schlußendlich zum Tod des Tieres.

Bei starken Blähungen wegen der Gefahr des Kreislaufversagens bitte gleich zum Tierarzt gehen.

Leichter Durchfall
Bei Durchfall oder Matschkötteln außer Heu und Wasser dem Tier sämtliches Futter entziehen.
Behandeln sollte man mit der Gabe von BirdBeneBac (Tierarzt – halbe Tube am Tag) oder auch Omniflora-Kapseln (Apotheke - eine Kapsel pro Tag, nicht die forte nehmen) über mehrere Tage zum Aufbau der Darmflora.
Bei schweren Fällen sollte man ggf Dysticum (Apotheke) geben:
Durchfall kann man durch zuviel Saftfutter wie Gurke und Salat auslösen oder durch die Gabe von Antibiotika.
Es können auch Bakterien, Kokzidien oder andere Parasiten der Grund sein.
Ist nach 2 Tagen keine Besserung in Sicht, muss beim TA eine Kotprobe des kranken Meerschweinchens untersuchen, um die Ursache des Durchfalls weiter einzugrenzen.
Hier den Kot am besten über 2-3 tagen sammeln wegen möglicher Parasiten, die nur gelegentlich Eier ausscheiden.

Zusätzlich: Das Tier vor dem Austrocknen (dehydrieren) schützen. Wasser oder Elektrolyte einflößen ist hier wichtig!
Das Wasser mit Traubenzucker (Dextroenergen) vermischen (1/2 TL am Tag).

Durchfall ist durchaus lebensbedrohend und bei strakem Durchfall bitte sofort zum Tierarzt gehen, sonst droht Kreislauf-Herzversagen.

Kleine Verletzungen
Die Blutung mit blutstillender Watte behandeln und desinfizieren, eincremen mit Wundsalbe.
Dies ist wichtig, damit sich in der Wunde keine Bakterien ansiedeln können.

Zahn bricht ab
Bei Verlust eines Schneidezahn ist unproblematisch, es wächst von alleine wieder nach.
Trotzdem kontrollieren, ob es nicht zu Fehlstellungen kommt, dass heißt der neue Zahn wächst schief nach.
In diesem Fall muss der TA nachbessern.
Ggf muss das Futter während des Nachwachsens mundgerecht (also in Streifen) geschnitten werden.

Haarlinge
Kratzt das Schwein sich vermehrt und man sieht mit bloßem Auge Tierchen durch das Fell huschen, dann hat das Meerschwein Haarlinge.
Am besten besorgt man sich Exner Petguard (harmlose Variante) oder Bolfo-Puder (etwas härtere chemische Variante) aus dem Zooladen und behandelt die Tiere damit. ACHTUNG: nicht in die Augen des Tieres kommen lassen.
Ggf kann man die Behandlung nach 2 Wochen wiederholen.
Vermeiden sollte man das Baden des Tieres, die Gefahr von Lungenentzündungen ist groß, der Stress für das Tier enorm.

Zusätzliche Maßnahmen
Gleichzeitig mit der Haarlingsbehandlung des Tieres muss der Käfig parasitenfrei gemacht werden.
Der Käfig sollte gut saubergemacht werden, ebenso der Auslauf, die Haarlinge sitzen gern im Teppich, also gut saugen.
Die Holzspielsachen und Häuser kann man kurz im Backofen stellen oder gut schrubben mit Essigwasser.
Da oft die Parasiten über verseuchtes Heu eingeschleppt werden, wäre es besser das Heu wegzuschmeißen um sicherzugehen.

Lippengrind
Ein Mangel an essentiellen (=lebensnotwendigen) Fettsäuren begünstigt einen Mangel der Vitamine A und C.
Dadurch kommt es zu feinen Rissen in der Haut – vor allem im Lippenbereich.
Dort dringen nun Bakterien oder Pilze ein und bilden ein nässendes Ekzem.
Dies ist der Lippengrind.
Das Tier braucht die Vitamine A und C.
Man sollte 2-4 Tropfen Vitacombex oder Gerivet –Nagertropfen verabreichen.
Dazu 2x 50mg Vitamin C und über zwei Wochen täglich geschälte Sonnenblumenkerne (später auch gerne einmal wöchentlich als Profiflaxe).
Die Kruste behandelt man mit einer antibiotischen Salbe oder einer Vitamin A-Salbe. Die Symptome können ohne den Nähstoffmangel ebenfalls aufgrund der trockenen Heizungsluft auftreten.

Es können aber auch Milben der Grund für die Krustenbildung sein. Die Krusten bestreicht man mit Öl, um die darin lebenden Milben zu ersticken.

Helfen die Maßnahme nicht, muß ein Tierarzt schauen, ob sich ggf Pilze angesiedelt hat.


VORSICHT
Meerschweinchen (als ursprüngliche Beutetiere) verstehen sich sehr gut darauf ihre Krankheiten zu verbergen. Sie tun z.B. so als wenn sie fressen würden und laufen auch unter großen Schmerzen noch herum und quieken nach Futter

Wichtige Anzeichen für Unwohlsein und Krankheit

• Gewichtsabnahme ist ein Frühwarnsystem, darum wöchentlich wiegen
• Gesträubtes Fell (Schmerzen)
• Kopf zur Wand sitzend oder in sich horchend (Schmerzen)
• Kleine zusammengekniffene Schmerzaugen (große Schmerzen)
• Komisches Kauen (Zahnweh)
• Ungewöhnliches selektives Fressen (nur Salat z. B) - Bauchschmerzen, Zahnweh
• Kranke Tiere werden von den Artgenossen oft anders behandelt, entweder werden sie gemobbt oder bekuschelt.


Wichtig: Diese Krankheiten und Notfälle MÜSSEN schleunigst vom Tierarzt behandelt werden.

• Atemwegserkrankungen: Husten, Schnupfen, rasselnde Atemgeräusche... so schnell wie möglich zum TA, es könnte eine Lungenentzündung sein. Lungenentzündungen sind die häufigste Todesursache bei Meerschweinchen
• Brüche
• Abszesse und Tumore (fühlbare Knoten unter der Haut)
• Verletzungen des Auges (Auge tränt) - Erblindung droht
• Schwere Verbrennungen
• Insektenstiche
• Ohrenerkrankungen (Gleichgewichtsstörungen)
• Parasitenbefall durch Milben (Juckreiz, Wundkratzen bis zu epileptischen Anfällen)
• Andauernde oder starke Blähungen
• Andauernder oder wässriger Durchfall
• Deutliche Abmagerung ( Das Meerschwein verliert mehr als 10% des Gewichtes)
• Gesträubtes Fell und Apathie (Symptome für Schmerzen)
• Blasenentzündung oder Blasenstein (Popo ist ständig nass, Schwein quiekt laut beim Harnlassen, Urin ist schleimig oder rot)
• Zahnbrücken oder Zahnfehlstellungen (Meerschein frisst zaghaft, wenig oder selektiv)
• Schlaganfall (Gleichgewichtsstörungen)
• Lähmungen (durch Sturz, Vitamin C-Mangel, Bandscheibevorfall oder Infektion des zentrallen Nervensystems)
• Haarausfall, kahle Stellen (Pilzbefall, Milben oder Eierstockzysten)
• Dauerbrünstigkeit des Weibchen - dauerhaftes Herumtuckern und Besteigen anderer Tiere (Hormonstörungen)
• Hitzeschlag

Besser einmal zu oft zum Tierarzt, als einmal zuwenig!
Rufen sie im Notfall ihren Tierarzt an, wenn ihnen etwas merkwürdig vorkommt.
14.07.2009 20:42 Petra_L. ist offline E-Mail an Petra_L. senden Beiträge von Petra_L. suchen Nehmen Sie Petra_L. in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Meerschweinchen in Not » Über Meerschweinchen » Artikel » Erste Hilfe

Onlineshop für alle Nager

Forensoftware: Burning Board 2.3.3, entwickelt von WoltLab GmbH | Style: planetBlue V1 Š 2003 FiŽeb@ll